Unternehmenshistorie von Farrow and Ball

Tradition

Die Manufaktur Farrow and Ball wurde in den 1930er Jahren von John Farrow und Richard Maurice Ball in Wimborne Minster, Dorset im Südwesten von England gegründet. Seit 1943 werden dort bis heute wasserbasierte Emulsionsfarben hergestellt, die aufgrund ihrer hohen Anzahl natürlicher Pigmenten erster Güte mit einer unerreichten Farbtiefe und Brillanz aufwarten können. Auch produziert Farrow and Ball natürlich unter Verwendung der eigenen, hochwertigen Farben auf traditionelle Weise wunderbare Tapeten.

Bereits in den Anfangstagen kooperierte Farrow and Ball mit dem National Trust for Places of Historic Interest or Natural Beauty, einer Treuhandschaft, die sich bis heute Projekten im Bereich der Denkmalpflege und des Naturschutzes im Vereinten Königreich verschrieben hat. In dieser Zusammenarbeit entwickelte Farrow and Ball sehr genaue Wiedergaben von traditionellen Farben, die für die Anwendung in der Restaurierung von Innenräumen und Fassaden historischer Gebäuden bestimmt waren.

Tatsächlich basiert bis heute ein Großteil der 132 Farbtöne auf historischen Farbpaletten und traditionellen Rezepten und Herstellungsprozessen. Bei den Farrow and Ball Tapeten handelt es sich oft um spannenden Neuinterpretationen von überlieferten, geschichtlichen Mustern. So stammt beispielsweise das Muster der Farrow and Ball Tapete „Bumblebee“ aus Stoffen, die im Schlafzimmer von Joséphine de Beauharnais, die Ehefrau Napoleons, gefunden wurden.

Eine weitere Besonderheit, welche die enge Verbundenheit des Unternehmens mit der Geschichte und seiner eigenen Historie deutlich macht, sind die Namen der einzelnen Farben. Viel davon wecken Assoziationen von altehrwürdigen englischen Landhäusern – Picture Gallery Red, Drawing Room Blue, Pavilion Green, Lamproom Gray etc.

Manche Bezeichnungen aus der Palette von Farrow and Ball sind jedoch eher extravagant, wie zum Beispiel „Elephant’s Breath“ – der Atem des Elefanten. Oft stammen diese Namen von dem legendären englischen Dekorateur John Beresford Fowler der es liebte seinen Farben assoziative, phantasiereiche Namen zu geben. Auch finden sich unter den Farben von Farrow and Ball historische Bezeichnungen, die auch schon mal eigenwilliger daherkommen können. „Dead Salmon“– toter Lachs – ist beispielsweise der anhand einer Malerrechnung von 1805 die korrekte Bezeichnung des Farbtons in dem eine Bibliothek in der Grafschaft Derbyshire gestrichen wurde.



Star_258
Kvadrat “Star” (CS) – by Finn Sködt
Farrow & Ball Tapete Renaissance
Farrow and Ball – Renaissance Tapete
AutumnBerry_3
Barneby Gates Tapete Autumn Berry
Kanagawa_258
ELITIS, Tapete “Kanagawa”